Liebe Bonner,
liebe Kaffeetrinker,
liebe Kulturfreunde,

die Situation in der Bonner Innenstadt ist geradezu fatal. Kleine individuelle Geschäfte und Cafés werden von großen und namhaften Ketten verdrängt. Allein in den letzten zwei Jahren mussten viele der kleinen und alteingesessenen Institutionen wie das Café Göttlich, der Buchladen Bouvier oder das Schreibwarengeschäft Carthaus ihren Platz für große Unternehmen räumen. Nun muss auch das Café Goldbraun schließen.

Und das ist erst der Anfang. Denn auch für das Viktoria Carrée mit den vielen sympathischen Läden und Restaurants wie dem Café Blau gibt es „größere“ Pläne. Wir beobachten eine beunruhigende Tendenz, die wahrscheinlich noch unzählige weitere Einrichtungen mit sich reißen wird.

Wer wir sind.

Wir sind junge, ambitionierte Studentinnen und Studenten, die sich seit jeher mit der Bonner Innenstadt identifizieren und deren Arbeitsplatz das Café Goldbraun an der Uni war. Die Situation in Bonn frustriert uns. Wir stellen uns die Frage, wo es in Zukunft noch einen ruhigen und individuellen Ort für uns und unsere Mitmenschen geben wird.

Was wir wollen.

Immer mehr Bonner Geschäfte mit Charakter müssen schließen, weil sie nicht lukrativ genug sind. Stattdessen breiten sich Franchise-Unternehmen und Ketten aus. Eine kulturelle Verarmung der Bonner Innenstadt ist die Folge. Wir wollen ein Bonn mit Profil. Wir wollen einen alternativen Ort in der Innenstadt für Jung und Alt.

Was wir tun.

Mit Hilfe unserer Bürgerinitiative „Freie Kaffeekultur Bonn“ wollen wir auf die aktuellen Missstände aufmerksam machen. Wir richten uns an alle, die mit der Situation genau so unzufrieden sind und nicht mehr wissen, wo sie in Zukunft ihren Kaffee in sympathischer Atmosphäre genießen können.
Das Ziel unserer Initiative ist die Schaffung eines neuen Ortes in der Bonner Innenstadt. Wir planen die Eröffnung eines Kunst-und-Kultur-Cafés, in dem man sowohl guten Kaffee als auch leckeres Essen für einen erschwinglichen Preis erhalten kann. Hier soll ein Raum für Begegnungen zwischen allen Altersgruppen ermöglicht werden. Dabei möchten wir eng mit lokalen Künstlern und kreativen Köpfen aus Bonn zusammenarbeiten und somit eine Kulturfläche entstehen lassen, die der Stadt Bonn und ihren Bürgern gerecht wird.

Als mehr oder weniger mittellose Studenten wissen wir, dass unser Vorhaben ambitioniert ist und wir ohne finanzielle Mittel nicht weit kommen werden. Die Bürgerinitiative „Freie Kaffeekultur Bonn“ soll nicht zuletzt auch eine Maßnahme zur Geldbeschaffung sein. Wir planen Spenden- und Unterschriftenaktionen, wollen Sponsoren für uns gewinnen und möchten vor allem auch die Presse sowie die Stadt Bonn auf uns aufmerksam machen.

Dafür brauchen wir Euch.

Zunächst ist es uns über alle Maßen wichtig, Euch auch nach der Schließung des Café Goldbraun über den Entwicklungsstand unserer Initiative auf dem Laufenden zu halten. Diese Internetseite soll es uns ermöglichen, Euch über die Tätigkeiten der Bürgerinitiative „Freie Kaffeekultur Bonn“ und über aktuelle Ereignisse und Aktionen zu informieren. Über jede Art der Anregung würden wir uns selbstverständlich freuen.
Denn langfristig wollen wir eine gute Alternative für uns alle. Es wäre doch erfreulich, wenn wir uns bald in einem neuen, noch schöneren Umfeld wiedersehen könnten.

Eure Bürgerinitiative
„Freie Kaffeekultur Bonn“